Stress zuhause

© spekulator, Quelle: www.sxc.hu

© spekulator, Quelle: www.sxc.hu

Gerade in der Pubertät können Eltern und Geschwister häufig nerven. Wenn du noch nicht 18 Jahre alt bist und bei deiner Familie wohnst, musst du dich an bestimmte Spielregeln halten. Das heißt aber nicht, dass deine Eltern oder Geschwister alles mit dir machen dürfen.

Gewalt erlebt – du bist nicht sicher?

Eltern und Geschwister aber auch Verwandte, Bekannte und Nachbarn können wichtige Vertrauenspersonen sein. Vielleicht sind sie auch oft tolle Menschen oder zeigen sich anderen Leuten gegenüber als nett oder auch lustig. Gleichzeitig können diese Personen aber auch gewalttätig sein. Das kann dazu führen, dass man seiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr richtig traut und sich unsicher ist, ob diese Person wirklich gewalttätig war. Aus unseren Erfahrungen wissen wir, dass nett wirkende Menschen nach außen hin ihr zweites Gesicht zeigen können und auch gewalttätige Seiten haben können.

Achtung: Falls du bereits Gewalt erlebt hast, können nachfolgende kursiv geschriebene Wörter an Situationen aus der Vergangenheit erinnern. Du kannst die Liste überspringen. Ganz unten findest du unsere Kontaktdaten.

Gewalt kann sein:

  • Beleidigen, demütigen, Verbot von Freundschaften, Drohungen, anschreien, ständige Kontrolle, vor anderen schlecht machen, erpressen
  • Schlagen, eine Ohrfeige geben, treten, fesseln, mit Waffen verletzen, würgen, an den Haaren ziehen, schubsen, festhalten, einsperren, jemanden mit Sachen bewerfen
  • An Körperstellen angefasst zu werden, wo man das nicht möchte, zum Küssen gezwungen werden, Geschlechtsteile von anderen anfassen müssen, Vergewaltigung

Gewalt zwischen den Eltern

Das sich Eltern auch mal streiten oder Meinungsverschiedenheiten haben, ist ganz normal. Nicht in Ordnung ist es, wenn die Streitigkeiten in Gewalt übergehen oder die Eltern sich ständig streiten. Für viele Kinder und Jugendliche kann das sehr belastend sein, sie stehen oft zwischen den Stühlen und wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen.

Solltest du das schon erlebt haben, kannst du dich gerne an uns wenden. Auch wenn das schon ganz lange her ist, es dir aber ab und zu noch schlecht damit geht, kannst du dich bei uns melden.

Zur Hochzeit gezwungen?

Nicht jedes Mädchen hat die Möglichkeit, sich selbst einen Freund oder einen Jungen, den es heiraten möchte, auszusuchen. In einigen Familien bestimmen die Eltern, wen ihre Tochter heiraten soll. Jemanden zur Heirat zu zwingen ist in Deutschland aber verboten. Vielleicht hast du den Begriff Zwangsverheiratung auch schon mal gehört.

Warnsignale für eine Zwangsverheiratung können sein:

  • Die Familie zwingt dich zu heiraten, obwohl du das nicht möchtest; vielleicht bedrohen Familienmitglieder dich deshalb auch.
  • Du heiratest, weil du sonst deinen Eltern gegenüber ein schlechtes Gewissen hast.
  • Die Eltern haben die Hinreise ins Ausland geplant, aber die Rückreise ist nicht klar.
  • Freunde treffen wird verboten.
  • Die Familie stellt einen Jungen vor und macht Heiratsanspielungen.
  • Vor dem nächsten Urlaub erzählt die Familie häufiger über einen Jungen, den du dort kennen lernen sollst.

Wenn du weitere Fragen hast, wende dich an uns

Hier findest du die Kontaktdaten unserer Beratungsstellen für Frauen und Mädchen in Syke, Diepholz und Sulingen. Oder nutze unsere Onlineberatung.

Zum Thema Zwangsverheiratung gibt es mittlerweile viele Einrichtungen, die sich gut auskennen und helfen können:

www.sibel-papatya.org

www.onlineberatung.zwangsheirat.de

www.imma.de

Über das Krisentelefon für Zwangsheirat, Tel.: 0800-0667888 (Anruf kostenlos), kannst du dir ebenfalls Auskunft holen.