Frauen- und Kinderschutzhaus

Foto: Vince Alongi, Lizenz: CC BY 2.0, Quelle: www.flickr.com

Foto: Vince Alongi, Lizenz: CC BY 2.0, Quelle: www.flickr.com

Unser Haus bietet Frauen und Kindern Schutz vor weiteren Misshandlungen

Betroffene von Häuslicher Gewalt können in einer angstfreien Atmosphäre zur Ruhe zu kommen, um mit Unterstützung der Mitarbeiterinnen neue Lebensperspektiven zu entwickeln. Das Frauen- und Kinderschutzhaus Diepholz ist eine von ca. 40 Schutzeinrichtungen in Niedersachsen.

Unser Haus ist sicher

Sicherheitsmaßnahmen wie Panzerglas, Kameraüberwachung, Bewegungsmelder, Gegensprechanlage, Verriegelungen an Türen und Fenstern und insbesondere ein sehr guter Kontakt zur Polizeiinspektion Diepholz gewährleisten den Schutz der Frauen und ihrer Kinder. Es besteht eine Schweigepflicht für alle über sämtliche Interna des Hauses, um die Anonymität der Bewohnerinnen zu gewährleisten.

Jede Frau bewohnt zusammmen mit ihren Kindern ein Zimmer

Die auf drei Etagen verteilten Räume umfassen 420 qm Wohnfläche. 8 Frauen mit max.16 Kindern können aufgenommen werden. Küche, Bad und WC sind auf jeder Etage vorhanden und werden gemeinschaftlich genutzt. Zusätzlich stehen den Frauen und Kindern ein Aufenthaltsraum, ein Spielzimmer und ein großer Innenhof mit Spielgeräten zur Verfügung.

Bildergalerie: Die Räumlichkeiten des Frauen- und Kinderschutzhauses in Diepholz


 

Besonderheiten

Unser Dienstwagen kann für Fahrten zu Behörden und Ausflüge mit den Frauen und Kindern benutzt werden. Nach einer Woche Aufenthalt erhalten die Bewohnerinnen einen Haustürcode. Eine pädagogische Besonderheit ist die Besuchsreglung während der hauptamtlichen Bürozeiten (Mo.–Fr., 08.00–18.00 Uhr). Die Besuchstermine müssen mit den Mitarbeiterinnen abgesprochen sein. Wir wollen die Fortführung der gewünschten Kontakte in dieser schwierigen Lebensphase unterstützen.

Wer wird aufgenommen?

Wir nehmen von psychischer und/oder physischer Gewalt betroffene, volljährige Frauen mit und ohne Kinder auf. Die Aufnahme erfolgt nicht über Dritte. Die Betroffene muss persönlich, telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen. Behörden, Privatpersonen, Ärzte usw. können natürlich behilflich sein. Betroffene Frauen müssen den Weg zu uns mit unserer Hilfe organisieren, wir dürfen sie nicht abholen. Die Einhaltung der Hausordnung ist ein weiteres Kriterium für eine Aufnahme.

Wer wird nicht aufgenommen?

Nicht aufgenommen werden Nichtsesshafte, Prostituierte, alkohol- und drogenabhängige Frauen und psychisch Kranke. Hier ist ein Vorgespräch erforderlich. Wir sind bei der Suche nach adäquaten Hilfsangeboten gerne behilflich.

Was sollte man mitbringen?

Wenn Sie Ihren Einzug in das Frauen- und Kinderschutzhaus vorbereiten, wäre es von Vorteil für Ihre weitere Lebensplanung, diese Dinge mitzunehmen:

  • Personalausweis oder Reisepass für sie und ggf. die Kinder
  • Krankenscheine oder Karte, evtl. Impfpässe
  • Heiratsurkunde, Geburtsurkunden
  • Mietvertrag
  • Lohnsteuerkarte
  • Rentenversicherungs-Unterlagen
  • Ärztliche Atteste
  • Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung
  • EC- oder Bankkarte
  • Kindergeldnummer
  • Sorgerechtsbescheide
  • Verdienstnachweis des Ehemannes
  • Lebensversicherungen, Sparbücher
  • Schulsachen
  • Spielzeug
  • Lieblingskleidung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Aufenthalt im Frauenhaus

Frauen- und Kinderschutzhaus Diepholz

Frauen- und Kinderschutzhaus Diepholz

Doris Wieferich Doris Wieferich, Leitung und Koordination der Einrichtungen des Netzwerkes gegen Häusliche Gewalt im Landkreis Diepholz e.V.
Postfach 1624
49346 Diepholz
Tel.: (05441) 1373
Fax: (05441) 591613
E-Mail: mail@frauenhaus-diepholz.de

Sprechzeiten: Montag–Freitag, 08.00–18.00 Uhr
Aufnahme rund um die Uhr