Häusliche Gewalt

Foto: apdk, Lizenz: CC-BY 2.0, Quelle: www.flickr.com

Foto: apdk, Lizenz: CC-BY 2.0, Quelle: www.flickr.com

Häusliche Gewalt beginnt oft im Kleinen und steigert sich schleichend in den jeweiligen Beziehungen

“Häusliche Gewalt hat mehrere Dimensionen

Ausgeübt wird die Gewalt in physischer, sexueller und psychischer Form. Sie reicht von Drohungen, Einschüchterungen und Demütigungen über Schläge, Tritte und Vergewaltigungen bis hin zu Mord. Auch soziale Isolierung und ökonomische Gewalt sind Merkmale der Misshandlung. Häusliche Gewalt bedeutet, Macht und Kontrolle über den Partner auszuüben.

Gewalt in einer Beziehung ist nie ein einmaliges Ereignis. In den meisten Misshandlungsbeziehungen wird die Gewalt von der gewaltausübenden Person systematisch eingesetzt, um das Gegenüber ständig in einer unterlegenen Position zu halten. Betroffene leiden oftmals unter Selbstzweifeln und übernehmen die Verantwortung für die erlebte Gewalt.”

Mehr über die Formen und Ausmaße Häuslicher Gewalt

Quelle: Terre des Femmes

Was verstehen wir unter Häuslicher Gewalt?

Wir sprechen von Häuslicher Gewalt, wenn absichtlich körperliche und seelische Verletzungen den Menschen in seinem nahem Umfeld – seinem Zuhause – zugefügt werden. Auch die gezielte Zerstörung oder Beschädigung von persönlichen Gegenständen bezeichnen wir als Häusliche Gewalt. Häusliche Gewalt liegt immer vor, wenn es ein Opfer gibt.

Nicht nur Frauen und Kinder können betroffen sein

Unter den Oberbegriff der Häuslichen Gewalt fallen nicht nur die Gewalt in Paarbeziehungen, sondern auch Gewaltausübungen vor, während und nach einer Trennung und gegen Kindern. Häusliche Gewalt, die von Kindern gegenüber ihren Eltern oder zwischen Geschwistern ausgeübt wird, wird hier ebenfalls eingeordnet. Auch die Übergriffe von und gegen im Haushalt lebende andere Menschen zählen hierzu.

Häusliche Gewalt hat viele Gesichter

„Jeder Mensch hat ein verbrieftes „Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich“. Grundgesetz, Artikel 2, Absatz 2

Schlagen, beschimpfen, beleidigen, demütigen, drohen, anschreien, kontrollieren, ausgrenzen, lügen, schubsen, eine Ohrfeige, treten, einsperren, bespucken, sexuelle Belästigungen, Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung, Mord und vieles mehr sind Ausdrücke von Häuslicher Gewalt.